folge uns auf Facebook!

Vassilakou, Oxonitsch und Jilka präsentieren Architekturwettbwerb Campus Attemsgasse

Neue Bildungseinrichtung für die Donaustadt
Beim aktuellen Bildungseinrichtungen-Neubauprogramm geht die Stadt Wien neue Wege. Im Sinne der integrativen Pädagogik sollen künftig an einem Standort Kindergarten-, Schul- und Freizeitpädagogik vernetzt und weitere BildungspartnerInnen wie Musikschulen oder Jugendzentren eingebunden werden. In der Attemsgasse in Wien Donaustadt wird nun ein Typ dieses Campus-Modells entstehen. „Die Donaustadt ist der am schnellsten wachsende Bezirk Wiens. Im Donaufeld nahe der Attemsgasse entsteht in den nächsten Jahren ein neuer Stadtteil, in dem in einem ersten Schritt rund 5.000 Menschen leben werden. Eine hervorragende Bildungseinrichtung ist dafür eine zentrale Infrastruktur-Voraussetzung“, betont Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

„Mit den neuen Campus-Projekten geht Wien den Weg als innovative Bildungsstadt weiter“, betont Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch. „Die Kombination von Schule und Kindergarten ermöglicht viele neue pädagogische Lösungen und eröffnet neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit.“

Vassilakou, Oxonitsch und Jilka präsentieren Architekturwettbwerb Campus Attemsgasse

Der Campus-Entwurf vom Wettbewerbs-Sieger Querkraft
(c) Votava / PID

 

 

 

 

Vassilakou, Oxonitsch und Jilka präsentieren Architekturwettbwerb Campus Attemsgasse

Stadtrat Christian Oxonitsch und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou präsentieren das Siegerprojekt (c) Votava / PID

Um eine hohe Qualität der Campus-Schulneubauten sicherzustellen, hat die Stadt Wien einen EU-weiten, offenen Architekturwettbewerb durchgeführt. Der Wettbewerb wurde von einer hochkarätig besetzten Fachjury unter Vorsitz von Arch. Univ.-Prof. DI Dietmar Eberle im Februar 2014 entschieden und lieferte hochqualitative Vorentwurfskonzepte für die neue Bildungseinrichtung, in der rund 790 Kinder ganzjährig, ganztägig betreut werden sollen.

Am Wettbewerb nahmen insgesamt 58 Planungsteams teil, die vorwiegend aus Österreich, sowie aus Deutschland und Ungarn kamen. Neun Entwürfe wurden in die zweite Stufe des Verfahrens nominiert und auf Basis der Empfehlungen des Preisgerichts überarbeitet. Als Wettbewerbsgewinner ging das Wiener Büro Querkraft Architekten hervor.

Das Siegerprojekt überzeugt wegen der bereits im Titel (heute, morgen übermorgen) angekündigte Anpassungsfähigkeit an aktuelle und zukünftige Entwicklungen. „Das Projekt besticht durch seine hohe Flexibilität und die vielfältigen Möglichkeiten der Gestaltbarkeit für die NutzerInnen, sowohl im täglichen Betrieb, wie auch als Potenzial für künftige Entwicklungen in der Pädagogik“, so Franz Kobermaier, Leiter der Magistratsabteilung 19, Architektur und Stadtgestaltung. Fix vorgegeben sind die zentrale Erschließungshalle mit Oberlicht, die Anordnung der Lichthöfe und ein umlaufendes Gerüst, an dem Balkone und Pflanzenbehälter angebracht werden können.

Das Projekt bildet einen klaren, städtebaulichen Abschluss zur Attemsgasse. Die Freibereiche im Osten sind über Außentreppen von den Bildungsbereichen (Bibern) optimal auf kurzem Weg zugänglich. Die Gliederung der Freibereiche in einen großen, annähernd quadratischen Teil im Norden wird positiv gesehen. Der Turnsaal befindet sich als eigener, langrechteckiger Baukörper zur Hälfte versenkt im Garten und ist unterirdisch mit dem Hauptgebäude verbunden. Er zoniert noch einmal den Freibereich in Sportbereich sowie Spiel- und Bewegungsflächen.

Alle Wettbewerbseinreichungen sind von 11. bis 16. März 2014 im Rahmen einer Ausstellung zu sehen. Ort: MUMOK Hofstallung – Museumsquartier, Museumsplatz 1 Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9 bis 19 Uhr Eintritt frei

Pressebilder demnächst unter http://www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Kategorien