Das macht die EU in Wien möglich

Fünf Projekte in der Stadt, die zuletzt enorm von Förderungen der Europäischen Union profitierten
Eines ist im Vorfeld der EU-Wahl am 25. Mai klar: Die Stadt Wien profitiert immens von den Förderungen der Europäischen Union. Die Rathauskorrespondenz hat fünf Projekte herausgesucht, die zuletzt über eine Million Euro aus Brüssel bekommen haben.

Projekt 1: Die Stadt in der Stadt. Für drei Parks in „aspern Die Seestadt“ lässt die Europäische Union bis 2015 zwei Millionen Euro in Wien. Denn Grünflächen sind wichtig im neuen Lebens- und Arbeitsraum für 40.000 Menschen im 22. Bezirk. Das Projekt läuft über die Wirtschaftsagentur.

Projekt 2: Sitzmöbel, City-Bike-Anlagen, Trinkbrunnen und ein eigener Radfahrstreifen zieren die neue Ottakringer Straße. Sie wurde in nur einem Jahr umgebaut und im September 2013 eröffnet. Damit entstand ein neuer Hot-Spot im 16. Bezirk. Die Europäische Union hat für den Gesamtausbau zwei Millionen Euro beigeschossen.

Projekt 3: Vom Kindergarten in die Schule. Die Zusammenarbeit beider Institutionen soll besser werden – inhaltlich und örtlich. Konkret stellt die Europäische Union dem Stadtschulrat für das Projekt „Interkulturelle Bildung für Kinder, SchülerInnen und PädagogInnen (IB-KSP)“ bis Ende Juli 2014 rund 1,21 Millionen Euro zur Verfügung.

Projekt 4: „Stimulierung und Beratung von Unternehmensgründungen aus dem akademischen Bereich“. Klingt sperrig, allein – es geht um Innovation. Projekte aus den Bereichen IKT, Mechanik oder Elektrotechnik wurden zwischen 2007 und 2011 mit 1,20 Millionen Euro gefördert.

Projekt 5: Im dritten Bezirk wurde die Leopold-Böhm-Straße Ende 2013 fertiggestellt. Der Grund für den Bau: Betriebe sollen sich leichter ansiedeln können. Leopold Böhm war Gründer der Textilfirma „Schöps“ und betätigte sich später als Immobilien-Händler. EU-Förderung: 1,1 Millionen Euro.

Insgesamt flossen für diese fünf Projekte 7,5 Millionen Euro aus Brüssel nach Wien.

Die Datenbank der ViennaGIS

Der Stadtplan auf www.wien.at/stadtplan fasst architektonische wie europapolitische und andere Details zusammen. Zudem stellt der Open-Data-Katalog der Stadt Wien (http://open.wien.at/site/open-data) gesammelte Datensätze öffentlich zur Verfügung.

europaflagge

Kategorien