folge uns auf Facebook!

Ludwig/Nevrivy/Rompolt: Erster Bauträgerwettbewerb mit neuem „Verschränkten Verfahren“ abgeschlossen

Rd. 150 neue geförderte Wohnungen in 2. Bezirk und 22. Bezirk.

In der Oberen Augartenstraße in der Leopoldstadt sowie in der Mühlgrundgasse in der Donaustadt entstehen bis 2019 rund 150 geförderte Wohnungen. Sie sind Ergebnis eines vom wohnfonds_wien, fonds für wohnbau und stadterneuerung, durchgeführten Bauträgerwettbewerbs, dem ein neuer Verfahrensverlauf zugrunde liegt. Durch die Verschränkung von Widmung und Bauträgerwettbewerb können konkrete auf das Projekt bezogene Modifikationen in das Widmungsverfahren eingebracht werden und die geplanten Wohnungsprojekte schneller verwirklicht werden. Damit stehen die Wohnungen im Sinne der von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig initiierten Wohnbauoffensive den WienerInnen rascher zur Verfügung. 

„Das verschränkte Verfahren ist eine erhebliche Effizienzsteigerung im geförderten Wiener Wohnbau, von der die Wohnungssuchenden in Wien deutlich profitieren“, hält Wohnbaustadtrat Michael Ludwig fest. Rd. 2,3 Millionen Fördermittel der Stadt werden dem Projekt in der Oberen Augartenstraße zugeschossen. Die Gesamtbaukosten betragen rd. 6,5 Millionen Euro.
Die Baukosten in der Mühlgrundgasse betragen rd. 13 Millionen Euro. Die Stadt Wien schießt 4,7 Millionen an Wohnbaufördermitteln bei.

„Die Donaustadt wächst sozial verantwortungsvoll. Das heißt auch, dass wir qualitätsvollen Wohnraum zu leistbaren Konditionen zur Verfügung stellen, wofür das Projekt in der Mühlgrundgasse steht“, betont Ernst Nevrivy, Bezirksvorsteher der Donaustadt.

„Die Vorzüge des Projekts in der Oberen Augartenstraße liegen auf der Hand. Es verknüpft leistbares und qualitätsvolles Wohnen, hervorragende Architektur sowie eine ausgezeichnete Lage miteinander. In Summe ergibt das höchste Wohn- und Lebensqualität“, ist Astrid Rompolt, Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin der Leopoldstadt, überzeugt.

Neues „Verschränktes Verfahren“

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde beim Bauträgerwettbewerb „Obere Augartenstraße“ und „Mühlgrundgasse“ erstmals das Verfahren zur Festlegung der Flächenwidmungs- und Bebauungsbestimmungen mit jenem des Bauträgerwettbewerbs zusammengeführt. Durch diese „Verschränkten Verfahren“, welche auch künftig angewendet werden, kommt es nicht nur zu einer deutlichen Beschleunigung und Steigerung der Effizienz, sondern auch zu einer Integration der Bebauungs- und Wohnkonzepte in das Flächenwidmungs- und Bebauungsplanverfahren. Die Wienerinnen und Wienern profitieren davon in mehrfacher Hinsicht.

Obere Augartenstraße 35 – Siegerprojekt

Bauträger: AUFBAU
Architektur: ARGE Köb & Pollak Schmöger Architekten Landschaftsplanung: Karin Standler

Die insgesamt 45 geförderten Mietwohnungen (davon 15 SMART-Wohnungen mit Superförderung) überzeugen mit durchdachten Grundrissen und individuellen Freiräumen. Die SMART-Wohnungen werden mit vier Ausstattungspaketen angeboten. Ein gemeinschaftlicher Innenhof mit Mieterbeeten, ein Spielplatz mit Aufenthaltsbereich, ein Kleinkinderspielplatz und eine Gemeinschaftsterrasse fördern das Miteinander der neuen BewohnerInnen. Das Areal selbst besticht mit seiner zentralen Lage, mit der unmittelbaren Nähe des Augartens und des Donaukanals sowie mit der optimalen öffentlichen Erschließung. Als zusätzlichen Beitrag zum leistbaren Wohnen vergibt der wohnfonds_wien die Liegenschaft in der Oberen Augartenstraße 35 im Baurecht. Bei Bezug der Wohnungen entfällt für die MieterInnen der Grundkostenbeitrag, was sie besonders günstig macht.

Klassisch geförderte Mietwohnungen:
Finanzierungsbeitrag voraussichtlich 125,00 €/m2
Monatliche Brutto-Miete voraussichtlich 7,70 €/m2
SMART-Wohnungen:
Finanzierungsbeitrag voraussichtlich 60,00 €/m2
Monatliche Brutto-Miete voraussichtlich 7,50 €/m2
Miete Stellplatz: voraussichtlich 80,00 €/m2

v.l.n.r.: Der Bezirksvorsteher der Donaustadt, Ernst Nevrivy, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Astrid Rompolt, Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin der Leopoldstadt, präsentieren die ersten beiden Projekte, bei denen der Bauträgerwettbewerb mit dem Flächenwidmungsverfahren verschränkt ist: eine Maßnahme, damit die Wohnungssuchenden rascher eine geförderte Wohnung bekommen. (c) Jobst PID

Mühlgrundgasse – Siegerprojekt

Bauträger: AUFBAU
Architektur: Pichler & Traupmann Architekten
Landschaftsplanung: Karin Standler

Das Projekt umfasst 103 geförderte Mietwohnungen (davon 38 SMART-Wohnungen mit Superförderung) mit sehr guten Grundrissen. Gemeinschaftseinrichtungen in den zwei Gebäuden und im Freien dienen der nachbarschaftlichen Kommunikation. Der Innenhof ist mit Sitzmöglichkeiten ausgestattet. Sonnenterrassen bieten geschoßübergreifende Gemeinschaftsbeete für Urban Gardening. Für Kinder und Jugendliche stehen Spielplätze zur Verfügung. Das Wettbewerbsgebiet ist mit der U2-Station Stadlau sehr gut an den öffentlichen Verkehr angeschlossen.

Klassisch geförderte Mietwohnungen:
Finanzierungsbeitrag voraussichtlich 367,00 €/m2
Monatliche Brutto-Miete voraussichtlich 6,90 €/m2
SMART-Wohnungen:
Finanzierungsbeitrag voraussichtlich 60,00 €/m2
Monatliche Brutto-Miete voraussichtlich 7,50 €/m2
Miete Stellplatz: voraussichtlich 50,00 €/m2

Informationen für Wohnungssuchende:

Wohnberatung Wien
3., Guglgasse 7-9/Ecke Paragonstraße
Tel.: 01/24 111
E-Mail: wohnberatung@wohnberatung-wien.at
www.wohnberatung-wien.at

Kategorien