Okt 152020
 

Baubeginn für die aktuell größte Photovoltaikanlage Österreichs – 11,5 Megawatt-Solarkraftwerk versorgt ab Dezember 5.200 Haushalte mit Ökostrom und dient als Weide für 150 Jura-Schafe

Am Weg zur Klimamusterstadt setzt die Stadt Wien auf den massiven Ausbau von Erneuerbaren Energien. Aktuell errichtet Wien Energie nun in der Donaustadt auf einer ehemaligen Schotterdeponie der Stadt in Zusammenarbeit mit der städtischen Müllabfuhr MA 48 und dem Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49) die aktuell größte Photovoltaikanlage Österreichs. Auf dem „Schafflerhof“ wird künftig gleichzeitig umweltfreundlicher Strom für tausende Wiener Haushalte erzeugt und auch Landwirtschaft betrieben. Zwischen den 25.780 Photovoltaik-Modulen werden 150 Jura-Schafe weiden, auch Ackerbau ist angedacht. Die PV-Anlage ist als Agrar-Photovoltaik konzipiert.

„Unsere Solaroffensive schreitet voran und ist eines der 50 konkreten Projekte für die Klimamusterstadt, die wir Anfang des Jahres präsentiert und auf Schiene gesetzt haben. Mit dem aktuellen Kooperationsprojekt zeigen wir als Stadt vor, wie kluge und effiziente Flächennutzung aussieht: Auf umgerechnet 15 Fußballfeldern werden wir am Schafflerhof künftig Ökostrom für 5.200 Wiener Haushalte erzeugen und schaffen zusätzlich eine tolle Weidefläche. Unsere Solarschafe sind nicht nur umweltschonende Rasenmäher, sie erhöhen durch die Beweidung auch die Biodiversität rund um die Anlage“, so Umweltstadträtin Ulli Sima anlässlich des Baubeginns der Anlage in Essling.

„Dieses Projekt ist ein Meilenstein für mehr Klimaschutz in Wien. Mit 11,5 Megawatt Leistung wird diese Photovoltaikanlage die mit Abstand größte Wiens und die aktuell größte in ganz Österreich“, erklärt Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl. „Wien Energie treibt den Solarkraft-Ausbau seit Jahren massiv voran. Unser Fokus liegt dabei auf den Dächern der Stadt, damit allein werden wir die Klimaziele aber nicht erreichen. Hier an der Schafflerhofstraße zeigen wir, dass auch Freiflächenanlagen optimal in das Klimaschutzkonzept passen, wenn man sie schonend gestaltet.“

Insgesamt wird die Anlage im Jahr 13 Gigawattstunden Sonnenstrom erzeugen und dabei 4.500 Tonnen CO2 einsparen. Das entspricht mehr als 3.300 Erdumrundungen mit einem PKW. Die Inbetriebnahme ist bis Ende des Jahres geplant.

Wandernde „Rasenmäher“ und vertikale Agrar-Module

150 Jura-Schafe werden von April bis Oktober die Fläche beweiden und als wandernde „Rasenmäher“ den maschinellen Grünschnitt ersetzen. Das vermeidet Staubentwicklung und Steinschlag, der bei einer herkömmlichen Mahd passieren kann. Zusätzlich wird der Boden geschont und natürlich gedüngt, das führt wiederum zu mehr Artenvielfalt unter dem Sonnenkraftwerk.

Um den Schafen eine optimale Weidefläche zu bieten, werden spezielle Vorkehrungen getroffen: Weidesaat wird ausgesät, die Photovoltaik-Module werden leicht erhöht montiert und sämtliche elektrische Komponenten gut geschützt. Die Module dienen den Schafen als Schutz vor Sonne und Wind, ein zusätzlicher Unterstand ist nicht notwendig. Betreut werden die Schafe von ihrem Schäfer, der täglich nach den Tieren schaut.

Neben klassischen Photovoltaikmodulen werden auch 500 bifaziale, also doppelseitige, Module verbaut. Diese werden senkrecht und in Ost-West-Ausrichtung errichtet. Zwischen den Modulreihen ist hier der Anbau von Getreide oder Gemüse und die Bewirtschaftung mit Traktoren wie auf einem normalen Feld möglich. Damit kann die Fläche doppelt und um 60 Prozent effizienter genutzt werden. Eine ähnliche Anlage hat Wien Energie bereits im Vorjahr in Guntramsdorf errichtet, der Anlagenteil an der Schafflerhofstraße ist nun knapp zehnmal so groß.

Sonnenstrom für 250.000 Haushalte

Wien Energie ist Österreichs größter Solarstromerzeuger und betreibt aktuell rund 230 Photovoltaikanlagen, davon 27 BürgerInnen-Solarkraftwerke. Die installierte Leistung liegt bei knapp 50 Megawatt. Bis 2030 will Wien Energie Sonnenstrom mit einer Leistung von 600 Megawatt erzeugen. Damit können dann umgerechnet 250.000 Haushalte oder zwei Städte wie Graz und Linz zusammengenommen versorgt werden. Eine halbe Milliarde Euro nimmt das Unternehmen dafür in den nächsten zehn Jahren in die Hand.

Eckdaten PV Schafflerhofstraße:

  • Standort: Schafflerhofstraße, 1220 Wien
  • Leistung: 11,5 Megawatt
  • Fläche: 12,5 Hektar
  • Sonnenstrom für 5.200 Wiener Haushalte
  • 25.780 Photovoltaik-Module, davon 500 bifazial (doppelseitig)
  • 4.500 Tonnen CO2 Ersparnis/Jahr
  • Geplante Inbetriebnahme: Dezember 2020



donaustadtecho
Author: donaustadtecho

Sorry, the comment form is closed at this time.