folge uns auf Facebook!

Überflieger Gregor Schlierenzauer eröffnet „Tschik-Tausch-Börse“

Sozialversicherung lädt für kommenden Montag zur Informationsveranstaltung gegen den „blauen Dunst“ ins Wiener Donauzentrum
Tausche Tschik für mehr Gesundheit und Lebensqualität! Zusätzlich gibt es Preise zu gewinnen, Atmungswettbewerbe mit und gegen Gregor Schlierenzauer, Smokerlyzer-Messungen und kostenlose Raucherberatung: Mit diesen Aktionen macht die österreichische Sozialversicherung in Kooperation mit dem Wiener Donauzentrum auch heuer wieder im Vorfeld des Welt-Nichtrauchertages auf die Vorteile des individuellen Rauchverzichts aufmerksam.

rauchen-donauzentrum

Wer Zigarettenpackung in die Tschik-Tausch-Börse einwirft nimmt an Gewinnspiel teil Original herunterladen OBS0006 5 CI 0025 Fr., 18. Mai 2012 Fotograf: Foto Wilke Fotocredit: Hauptverband der Sozialversicherungsträger

Im Vordergrund der Aktionen steht die „Tschik-Tausch-Börse“ (Bild): Dabei können – selbstverständlich unbenutzte – Zigaretten einzeln oder als gesamte Packung gegen verschiedene Geschenke wie Geduldspiele, Stressbälle, Kaugummi oder Zahnputzset eingetauscht werden. Zusätzlich lockt ein Gewinnspiel mit dem Gewinn schöner Preise. Seit 1987 findet jedes Jahr am 31. Mai der Welt-Nichtrauchertag statt. „Dabei soll auf die gesundheitlichen – und damit auch volkswirtschaftlichen – Vorteile des Verzichts auf das Rauchen hingewiesen werden“, so der für das Thema Prävention zuständige stellvertretende Generaldirektor im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Josef Probst. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, das österreichweite Rauchertelefon und die Sozialversicherungsträger – allen voran die Wiener und Niederösterreichische Gebietskrankenkasse – leisten dazu auch heuer wieder einen sichtbaren und erlebbaren Beitrag: Zu Grunde liegt die Tatsache, dass JEDE einzelne gerauchte Zigarette schadet, was im Umkehrschluss bedeutet, dass jede NICHT gerauchte Zigarette einen Gewinn für die Gesundheit darstellt. Am Ende des Tages soll eine Hochrechnung veröffentlicht werden, wie viel Lebenszeit durch das „Wegwerfen“ – sprich den Verzicht auf Zigaretten – an diesem Tag gewonnen wurde. Die Themen „(Nicht-)Rauchen“ und „ATMUNG“ werden in Form von Wettbewerben, moderierten Gesprächen und einer Beratungsstation den Besucher/innen der Veranstaltung näher gebracht. Die Besucher/innen und Gäste werden eingeladen sich mit und gegen Gregor Schlierenzauer „Atmungswettbewerben“ zu stellen (Luftballons aufblasen, Slalom mit Blaseball). Moderierte Gespräche sowie die Verlosung von Preisen runden die Veranstaltung ab. Die Veranstaltung findet am Montag, 21. Mai, in der Zeit von 13 bis 18 Uhr im Shoppingcenter Donauzentrum, Eingang Panoramaplatz, statt und ist am besten über die U 1 -Station Kagran zu erreichen.

Sozialversicherung: „Länger selbstbestimmt leben bei guter Gesundheit“

Josef Probst: „Unsere Strategie lautet – Länger selbstbestimmt leben bei guter Gesundheit – und da gehört ein rauchfreies Leben ganz zentral dazu. Mit der Aktion „Tschik-Tausch-Börse“ am Welt-Nichtrauchertag wollen wir Flagge zeigen und zugleich unübersehbar auf die Beratungsangebote der Sozialversicherung in Sachen Rauchen hinweisen.“ Die Tabakentwöhnungsangebote der Sozialversicherung umfassen ambulante und stationäre Programme, sowohl im Einzel- als auch im Gruppensetting. 9 der 13 großen Krankenkassen sowie die PVA bieten derzeit Raucherentwöhnungsprogramme an. Insgesamt nehmen jährlich rund 3.000 Personen diese Angebote in Anspruch.

Rauchertelefon: 0810 810 013

Darüber hinaus gibt es das österreichweite Rauchertelefon, eine Initiative der Sozialversicherungsträger, der Bundesländer und des Bundesministeriums für Gesundheit. Mit dem Rauchertelefon stehen allen ÖsterreicherInnen und Österreichern speziell geschulte Gesundheitspsychologinnen am Telefon für Beratungs- und Informationsgespräche zum Ortstarif (max Euro 0,10 / Minute) zur Verfügung: Unter 0810 810 013 von Montag bis Freitag zwischen 10 und 18 Uhr sowie per E-Mail unter info@rauchertelefon.at

45% der Österreicher ab 15 sind RaucherInnen

Laut einer Befragung des Marktforschungsinstitutes IFES im Jahr 2010 rauchen 45% der Personen über 15 Jahren. Das entspricht 3.130.000 RaucherInnen. Sowohl für Rauchen als auch für Passivrauchen gilt der Zusammenhang mit zahlreichen Krankheiten als erwiesen. Internationale Studien zeigen, dass die zentralen Ansatzpunkte für ein Mehr an gesunden Lebensjahren im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention liegen. Das Thema Tabakprävention hat aufgrund des großen Einflusses auf Morbidität und Mortalität dabei einen zentralen Stellenwert.

Österreich am letzten Platz bei Umsetzung von Präventionsmaßnahmen

Österreich rangiert seit Jahren im Ranking der „Tobacco Control Scale“ als Schlusslicht der europäischen Staaten, was die Maßnahmen zur Tabakprävention betrifft. Mit 32 von 100 möglichen Punkten teilen sich Griechenland und Österreich den letzten Platz in der Umsetzung der im entsprechenden Rahmenabkommen unterzeichneten Bestimmungen.

Die Sozialversicherung garantiert unabhängig von Alter, Einkommen, sozialer Herkunft und Bildung hochwertige Gesundheitsversorgung und eine sichere Pensionsvorsorge. Aktuell sind rund 8,2 Millionen Menschen anspruchsberechtigt (Versicherte und mitversicherte Angehörige). Der Behandlungsanspruch aus der Krankenversicherung wird beim Arzt/Ärztin durch das e-card-System angezeigt: Die e-card als Schlüsselkarte enthält keine medizinischen Daten, ermöglicht dem Arzt/der Ärztin aber die Überprüfung des Versicherungsstatus eines Patienten bzw. einer Patientin und die Nutzung weiterer Services. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ist das organisatorische Dach über der solidarischen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung Österreichs

Kategorien