folge uns auf Facebook!

MA 48: Kompost und torffreie Erde aus der Biotonne

Laubsack zur Entlastung der Biotonne – aktiver Beitrag zum Klimaschutz

Wenn nun die bunten Blätter von den Bäumen fallen, gibt es viel Arbeit für die Stadtgärtner, die das Laub von über 100.000 Alleebäumen entsorgen – aber natürlich auch für die Hobbygärtner. Blätter sind wertvoller Rohstoff für den Wiener Kompost und die torfreie Erde. Daher bietet die MA 48 auch heuer wieder den praktischen Laubsack, als bequeme Ergänzung zur Biotonne, die aufgrund der Menge an Blättern und Gartenabfällen im Herbst oft zu klein wird. Zum Preis von einem Euro ist der 100 Liter fassende Sack auf den 19 Wiener Mistplätzen erhältlich. Gut gefüllt mit Laub kann man ihn dann entweder wieder am Mistplatz abgeben oder am Entleertag zur Biotonne dazustellen. Da der Sack aus nachwachsenden, kompostierbaren Rohstoffen besteht, wird er gemeinsam mit den Gartenabfällen aus der Biotonne entsorgt.

ma-48-kompost-und-torffreie-erde-aus-der-biotonne-web

Aus Laub wird wertvolle Erde

Kompost und torffreie Erde aus Laub und Gartenabfällen

„Das gesammelte Laub gelangt gemeinsam mit den anderen Gartenabfällen zur Kompostierung in das MA 48-Kompostwerk Lobau und dient als wichtiger Nährstofflieferant für den Boden und die Pflanzen“, so Umweltstadträtin Ulli Sima. Seit April 2009 wird aber auch die torffreie Erde „Guter Grund“ aus dem Wiener Kompost und damit aus den Gartenabfällen der WienerInnen hergestellt. Diese fertig abgemischte Erde ist ganzjährig auf den Wiener Mistplätzen zu kaufen. Heuer wurden bereits fast 13.000 Säcke der torffreien Erde fürs Umtopfen und Gärtnern von den Wienerinnen und Wienern verwendet.

Bis zu 2 m3 Kompost können zudem gratis auf den Wiener Mistplätzen abgeholt werden. Mit der Biotonnensammlung wird ein wichtiger Beitrag zur geschlossenen Wiener Kreislaufwirtschaft und zum Klimaschutz geleistet, denn die Produktion von torfreier Erde in Wien bedeutet kurze Transportwege.

Igel rüsten für den Winterschlaf und brauchen Laub

Bei aller Betriebsamkeit im Garten sollte man nicht auf die Igel vergessen, sie sind Winterschläfer und sind nun beschäftigt, geeignete Winterquartiere zu suchen. Rund fünf Monate dauert ihr Winterschlaf, den sie an geschützten Plätzen verbringen. Ein Kompostplatz im Garten oder Laubhaufen an geschützten Stellen ist deshalb für die Igel eine große Hilfe, um ungestört und sicher über den Winter zu kommen. Ein Appell daher an alle Gartenbesitzer: Nicht das gesamte Laub in den MA 48-Laubsack verfrachten, sondern auch den Igeln etwas überlassen.

Infos: Misttelefon 01/54648 oder www.abfall.wien.at

Kategorien