folge uns auf Facebook!

Greenpeace: Lobau-Autobahn wird Milliardengrab

Umweltschutzorganisation fordert Aus für ökologisch und finanziell desaströses Autobahn-Projekt der Asfinag
 Die Umweltorganisation Greenpeace übt scharfe Kritik an den heute im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellten Plänen zur Errichtung der Lobau-Autobahn. Nach Angaben der Asfinag soll das Projekt 1,8 Milliarden Euro kosten. „Abgesehen vom ökologischen Schaden, den der Bau der Lobau-Autobahn verursachen würde, ist die Kosteneinschätzung der Asfinag höchst unseriös. Alleine der Lobau-Tunnel, das Herzstück dieses Projektes, ist mit mindestens 300.000 Euro pro Meter anzuberaumen“, so Greenpeace-Sprecher Jurrien Westerhof.
Greenpeace ist Teil der Plattform „Zukunft statt Autobahn“, die sich gegen die Errichtung der Lobau-Autobahn ausspricht. „Die Errichtung der Lobau-Autobahn ist nicht nur aus Umweltschutzperspektive Wahnsinn, auch für österreichische Steuerzahler ist ein Straßenbauprojekt wie dieses blanker Hohn. Wir haben bereits eine der höchsten Autobahndichten weltweit. Das Geld würde in anderen Bereichen wesentlich besser aufgehoben sein“, so Westerhof.

Der Greenpeace-Sprecher weist darauf hin, dass die Lobau-Autobahn nicht nur die Natur, sondern auch die österreichische Wirtschaft nachhaltig ins Wanken bringen könnte. „Derzeit sind die Asfinag-Schulden aus dem Budget ausgegliedert. Im Falle, dass zukünftig ausgelagerte Schulden dem Staat angerechnet werden müssen, gefährden die ausufernden Infrastrukturkosten die Bonität von Österreich massiv. Die österreichische Kreditwürdigkeit würde dann jener gleichen, die Italien derzeit hat“, so Westerhof und fordert gemeinsam mit der Plattform „Zukunft statt Autobahn“ das Aus für das Projekt Lobau-Autobahn.

Nähere Informationen: www.zukunft-statt-autobahn.at

Kategorien
Veranstaltungen
„GEH-CAFÈ - „Mitten um urbanen Dorf – eine Grätzeltour durch die Seestadt aspern“
ical Google outlook
Alle Artikel Artikel Startseite Events Seestadt Aspern
Seestadt Aspern