folge uns auf Facebook!

ASFINAG: Baustart auf der Tangente – Road Zipper sorgt für flexible Spuränderungen und mehr Sicherheit

Ab sofort setzt die ASFINAG die Sanierung der Tangente fort. Anfang Februar starten die Arbeiten zwischen Stadlau und Hirschstetten und Ende Februar wird im Kaisermühlentunnel und bei der Auffahrt zur Tangente eine Fahrspur weggenommen. „Sichere, belastbare und komfortable Autobahnen sind das Um und Auf einer modernen Großstadt“, sagt Alexander Walcher, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH, „deshalb stehen in Wien heuer und in den kommenden Jahren die A 23 und ihre Zulaufstrecken im Fokus.“ Bis 2018 finden sich insgesamt sechs Projekte auf dem Erneuerungsplan für die innerstädtischen Hochleistungsstrecken. 400 Millionen Euro investiert die ASFINAG in die großen Sanierungen auf der Tangente und der A 22 Donauufer Autobahn.

Sanieren in Wien bedeutet, täglich knapp 200.000 Autos sicher und rasch durch Baustellen zu „dirigieren“. Damit das gelingt setzt die ASFINAG auf zwei Faktoren: Den Einsatz von Innovationen und auf ein ausgeklügeltes Verkehrsmanagement.

Die Baustelle Stadlau/Hirschstetten stellt die ASFINAG vor zwei große Herausforderungen. Walcher erklärt: „Wir haben sehr wenig Platz und zwei Tunnelbauwerke. Deshalb arbeiten wir zum ersten Mal mit einem Spezial-Gerät, das tonnenschwere Betonleitwände vollautomatisch unter Verkehr versetzt.“ Mit dem „Quick moveable Barrier“ (QMB) – oder Road Zipper – setzt die ASFINAG nach dem Abbruchschiff, auf eine neuerliche Österreich-Premiere. Der Road Zipper ermöglicht die flexible Vergrößerung oder Verkleinerung von Baubereichen. „Weiträumige Sperren für das Umstellen der Betonleitwände vermeiden wir damit“, sagt Alexander Walcher, „das Einsetzen des Road Zippers hilft uns trotz der beengten Straßenverhältnisse die variable Gestaltung des Arbeitsraumes rasch und vor allem sicher über die Bühne zu bringen.“

Damit die bevorstehenden Spursperren auf der A 22 und der Verbindungsrampe zur Tangente gut aufeinander abgestimmt sind, laufen derzeit intensive Abstimmungen zwischen der ASFINAG und externen Verkehrsexperten. Geschäftsführer Walcher: „Diese Maßnahmen werden sich stark auf den täglichen Verkehrsfluss auswirken, dessen sind wir uns bewusst. Deshalb ergreifen wir hier umfassende Maßnahmen, sowohl bei der Verkehrsführung, als auch bei der Vorinformation. Aber eines ist klar, große Veränderungen bringen vor allem in den ersten Tagen Probleme mit sich.“

Kaisermühlentunnel & Auffahrt Praterbrücke – Spurreduzierung ab Februar

Sind Spursperren bei Sanierungsprojekten erforderlich, gilt für die ASFINAG: Synergien schaffen um Behinderungen so gering wie möglich zu halten. Sowohl für die Instandsetzung der Verbindungsrampe A 22 zur A 23 Richtung Süden (A 2), als auch für die Arbeiten im Tunnel Kaisermühlen und im Freilandbereich bis zur Tangente, sind von Ende Februar bis Mitte Juni Spursperren unumgänglich. Für den Tunnel Kaisermühlen und die Zufahrt auf die Rampe zur A 23 Richtung Süden bedeutet das: zwei statt drei Fahrspuren. Für die Auffahrtsrampe von der A 22 auf die Tangente Richtung Süden bedeutet das: eine statt zwei Fahrspuren.

Informationen über neue Spurführungen und Alternativrouten werden sowohl über klassische Baustellentafeln, als auch über Brückentransparente sowie mit Hilfe von Partnern wie Ö 3 und den anderen Radiosendern kommuniziert. Zur Vorinformation setzt die ASFINAG auch verstärkt auf die Verteilung von Infoflyern auf ampelgeregelten Kreuzungsbereichen. Die Kooperation mit der ÖBB – „Staufrei“ – bietet die Möglichkeit, zielgerichtete Infos über Zugverbindungen, Fahrzeiten und Ticketkosten direkt an die Verkehrsteilnehmer weiterzugeben. Zusätzlich informiert die ASFINAG kostenfrei über mehr als 580 Webcams und die ASFINAG Verkehrs App.

Stadlau und Hirschstetten – Road Zipper und Tunnelsperren

Die Sanierung des drei Kilometer langen Abschnitts startet ab Montag, den 1. Februar. In den kommenden zwei Jahren saniert die ASFINAG die Fahrbahnen beider Richtungen, die Stützmauern und die Brücken. Beide Tunnel werden brandschutztechnisch auf den letzten Stand der Technik gebracht. Zusätzlich errichtet die ASFINAG für die Stadt Wien eine Radwegquerung unter der A 23 im Bereich der Anschlussstelle Hirschstetten.

Während der Sanierung der Tunnelwände und Stützmauern bis zum Sommer bleiben tagsüber zwei Fahrspuren aufrecht. In den Nachtstunden zwischen 21 und 5 Uhr früh kommt es zur Sperre einer Fahrspur. In dieser Phase kommt der Road Zipper zum Einsatz.

Zur Sanierung der Fahrbahn sowie für die Arbeiten an der Tunneldecke muss in den Sommermonaten Juli und August eine Richtungsfahrbahn zur Gänze für den Verkehr gesperrt werden. 2016 ist das die Richtung Süden. Ab dem zweiten Ferien-Wochenende ist ein Gegenverkehr auf der Richtungsfahrbahn Gänserndorf eingerichtet. Für rund acht Wochen steht dann pro Richtung nur eine Fahrspur zur Verfügung. Die ASFINAG appelliert, in dieser Zeit – sofern möglich – öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen oder Fahrzeiten in den Verkehrsspitzen in der Früh oder am Abend zu vermeiden! In die Sanierung, die Ende 2017 abgeschlossen ist, investiert die ASFINAG 43 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

Kategorien
Veranstaltungen
„GEH-CAFÈ - „Mitten um urbanen Dorf – eine Grätzeltour durch die Seestadt aspern“
ical Google outlook
Alle Artikel Artikel Startseite Events Seestadt Aspern
Seestadt Aspern