folge uns auf Facebook!

4. Donaustädter GEH-DENK Wanderung gegen das Vergessen am 26.Mai

ProDonaustadt lädt am 26. Mai 2013 zur 4. Donaustädter GEH-DENK Wanderung, die unter dem Ehrenschutz von Bezirksvorsteher Norbert Scheed steht. Das Motto lautet: “Erst wenn die Erinnerung stirbt, ist der Weg frei, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen”.
Die Wanderung beginnt um 10.00 Uhr in der aspern Seestadt beim aspern IQ Seestadtstraße 27, 1220 Wien, führt durch den Gedenkwald und durch den Nationalpark Lobau bis zum „Mahnmal zum Gedenken an die ZwangsarbeiterInnen, die zwischen 1938 und 1945 für den Bau des Donau-Oder-Kanals und des Ölhafens sowie im Stadtgut Lobau eingesetzt wurden“. Die Wanderroute erstreckt sich über eine Länge von ca. 7,5 km und dauert ca. 2h bis 2h 30min.

 

PROGRAMM:
Ab 9.30 Morgenkaffee & Croissants auf der Sonnenterrasse bei Lahodny NEXT
10.00 Begrüßung durch Bezirksvorsteher Norbert Scheed
 
wanderkartegehdenk13-klein

Mehr Infos auf

http://www.geh-denk.at/4-geh-denk-wanderung-2013/

LESUNG: RALF EMBERGER LIEST:

Den Opfern der NS-Verbrechen einen Namen geben! „Aus dem Tagebuch des Joszef Bihari – 1944/45 Zwangsarbeiter in Stadlau“/ in „Die Opfer von Hofamt Priel“ von Dr. Eleonore Lappin-Eppel, für die Lesung ausgewählt und aufbereitet von Robert Eichert.
 
GEDENKWALD
Die erste Etappe der Wanderung ist der Gedenkwald in Aspern, welcher 1987 von Schulkindern aller Konfessionen im Gedenken an die Jüdinnen und Juden Wiens, die in den Jahren 1938-1945 der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zum Opfer fielen, gepflanzt wurde. Informationen zum Gedenkwald wurden im Rahmen von aspern UNCOVERED recherchiert. Achten Sie auf den QR.-Code auf den Betonfundamenten!
 
LABE- und INFOSTATION
Im Rahmen der GEH-DENK Wanderung präsentieren SchülerInnen der Hertha Firnberg Schule „Geh-Denkanstöße“, ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Verein GEDENKDIENST in Form von Schautafeln vor dem ehemaligen Lobaumuseum und Tondokumenten, die beim Wandern gehört werden können. Die Tondokumente stehen auf www.geh-denk.at zum Download zur Verfügung. Bringen Sie diese auf Ihrem Mp3-Player zur Wanderung mit!
 
LESUNG: ca 12. 30, Ralf Emberger liest:
„Das Massaker von Hofamt Priel“ von Dr. Eleonore Lappin-Eppel – Im Mai 1945 wurden in der Nachbargemeinde von Persenbeug 223 ungarische jüdische Männer, Frauen und Kinder von der SS erschossen, viele von ihnen waren zuvor zur Zwangsarbeit in der heutigen Donaustadt! Für die Lesung ausgewählt und aufbereitet von Robert Eichert.
 
Für eine Stärkung bei der Station Lobaumuseum ist durch eine großzügige Spende der Bäckerei Ströck gesorgt.
 
ZIEL: MAHNMAL LOBAU
 
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: 
Von 9.30 – 17.45 Uhr steht Ihnen ein Shuttlebus ab der U2 Haltestelle Aspernstraße direkt ins aspern IQ zur Verfügung.
 
Das Ziel Mahnmal Lobau befindet sich in unmittelbarer Nähe der Station Raffineriestraße/Lobgrundstraße der Buslinie 91A (U-Bahn Anschluss U2 Donaustadtbrücke, U1 Kaisermühlen)

Kategorien